Loading...

Acrylbuchstaben bei Focus Einrichtungen

Matthias Wenzel | 25/Apr/2018

Liebe Leserinnen und Leser, beim Einrichter „Focus Einrichtungen“ durften wir einen großen Teil unseres Service-Portfolios zeigen: Zum einen das Auslasern von Buchstaben aus schwarzem Acrylglas. Zum anderen die Montage dieser Buchstaben als Schriftzug.

Erster Schritt: Lasern

Besonders schön an diesem Auftrag war, dass wir das relativ selten bestellte, aber sehr vornehme Acrylglas in schwarz verwenden durften (siehe Fotos zum Durchklicken). Dieses Material ist sehr elegant und wertet einen Raum auf, sofern es gezielt und dezent eingesetzt wird, so wie bei unserem Kunden Focus Einrichtungen. In diesem Fall nämlich laserten wir die ca. 10 cm hohen Buchstaben aus der großen Platte aus. Dabei konnten wir klare Ecken und saubere Kanten realisieren, was beim Fräsen aufgrund des breiten Fräskopfes nicht möglich ist.

Zweiter Schritt: Klebefolie rückseitig anbringen

Nach dem Lasern ging an das Präparieren fürs Verkleben an der Wand. Rückseitig brachten wir Klebstreifen an, die die Buchstaben an der Wand haften lassen. Dabei handelt es sich um den Klebstoff bzw. das Klebeband, das wir fürs Anbringen der GalleryPrint-Schienen verwenden; es hält also bombenfest. Damit die Buchstaben irgendwann wieder abgehen, verklebten wir nur kleine Streifen.

Dritter Schritt: Montage

Damit die Montage schneller von der Hand geht, laserten wir uns ein „Negativ“ von der Schrift in ein Acrylglas, um dieses als Schablone – aufgeteilt in vier Puzzlestücke –  zu verwenden. Somit konnten wir eine gerade Kante und damit sämtliche Buchstaben mit der Wasserwaage ausrichten – eine große Erleichterung. Diese Schablone fixierten wir fürs erste mit Kreppband, falls Änderungen gewünscht waren – und so kam es auch. Die erste Position sagte unserem Kunden nicht so zu wie vorgestellt, also verschoben wir die Schablonen samt Buchstaben etwas, fertig. Danach nahmen wir einen Buchstaben nach dem nächsten heraus, zogen die Klebefolie ab und setzten den Buchstaben endgültig an seinen Platz. War ein „Puzzlestück“ fertig, wurde dieses abgenommen und der Schriftzug entfaltete seine beeindruckende Wirkung.

Wenn auch Sie ein herausforderndes Projekt für uns haben, freuen wir uns auf Ihre Anfrage.

Ihr Matthias Wenzel