Loading...

Kleiner historischer Überblick

1969 gründet Gunter Wenzel im Alter von 26 Jahren die Firma WENZEL. Das Unternehmen startet mit einer Lichtpausmaschine für damals sündhaft teure 800 D-Mark. Was zuerst als Nebenverdienst geplant war, wird schnell zur Haupteinnahmequelle. Zur Hand geht Gunter Wenzel seine Frau Marion, die er im selben Jahr heiratet. Auch Sohn Matthias kommt 1969 zur Welt. Marion Wenzel vereint Familie und Beruf – und fährt Aufträge mit dem Kinderwagen aus.

1972: Die olympischen Spiele gastieren in München. Der Bau der Sportstätten und der damit verbundene Bedarf an Plankopien verhelfen dem noch jungen Unternehmen WENZEL zum Durchbruch. Im Münchner Norden entsteht die erste Filiale, um den Kunden kurze Lieferwege zu bieten.

1983 gründet Gunter Wenzel das Tochterunternehmen „Kopierzentrum Passau GmbH“ mit der Abteilung XLPRINT24. Spezialität sind Großformatdruck und Werbetechnik.

In München kommt ebenfalls ein Tochterunternehmen hinzu: Hansa Print Service.

Ca. 1985: WENZEL investiert in einen der ersten Farbkopierer. Kunden und Interessenten stehen bis auf die Straße hinaus.

1991: Sohn Matthias Wenzel steigt während und nach seiner Ausbildung zum Bankkaufmann in die Firma ein.

1999: Anke Wenzel, Ehefrau von Matthias Wenzel, steigt in die Firma ein, Schwerpunkt Rechnungswesen. Somit sind alle Wenzels im Familienunternehmen beschäftigt.

2000: Sohn Matthias wird Mitglied der Geschäftsführung und bildet seither eine Doppelspitze mit Gunter Wenzel.

2001: Das Internet tritt endgültig seinen Siegeszug durch die Welt an. WENZEL investiert in Infrastruktur (damals ISDN) und Equipment für die Digitalisierung von Plänen. Die Scanabteilung bildet heute ein wichtiges Standbein.

Ca. 2008: WENZEL ist offen für neue Ideen und probiert den bedruckten Biertisch aus. Druckfarbe wird dabei direkt auf die Holzoberfläche aufgetragen.

2009: 40-jähriges Jubiläum der Firma WENZEL. Das Unternehmen beschäftigt mittlerweile knapp 100 Mitarbeiter.

2009 - 2012: WENZEL investiert in Großformatdrucker sowie eine Fräse und bedient die Nachfrage in Sachen Schilderdruck und Fotodruck auf edle Materialien wie Acrylglas oder Alu Dibond. Die Finanzierung erfolgt stets aus Eigenmitteln. 2012 wird die Website raluncht, schon damals achtet WENZEL auf mobil-fähiges Design. Der 2011 erstellte Online-Shop bekommt ein Redesign.

2013: WENZEL investiert in eine Laser-Maschine und erweitert sein Angebot um Lasergravur und Laserstanzen

2014: Der Hochleistungsdrucker Colorwave bildet eine Investition im hohen, fünfstelligen Bereich. WENZEL bietet damit einen noch besseren Plotservice und günstige Preise für Plakat-Kleinauflagen.

2016: Das Familienunternehmen erweitert seinen Maschinenpark um den Mega-Scanner „Hornet“. Damit ist es möglich, Vorlagen kontaktlos bis zur Größe 2x DIN A0 zu scannen, darunter auch Gemälde im Rahmen hinter Glas, vergilbte Landkarten, Bücher, versiegelte Ordner usw. Im Jahr darauf kommt der Scanner „Bee“ dazu, der in hoher Geschwindigkeit Dias digitalisiert. 

2017: WENZEL relauncht seine Website und bündelt sein extrem weit gefasstes Portfolio übersichtlich und nutzerfreundlich. Außerdem erreicht der WhatsApp-Kanal  100 Abonnenten, die wöchentlich Neuigkeiten von WENZEL aufs Smartphone bekommen möchten.

Was unterscheidet WENZEL von anderen?

WENZEL druck • kopie • media bietet ein extrem breit gefächertes Portfolio, von Visitenkarten, Broschüren und Prospekten über Banner, RollUps, Fahnen und Schilder bis hin zum Textildruck, Posterdruck sowie Werbemitteldruck. Hinzu kommt ein umfangreicher Scan- und Plotservice. 

Von Auflage 1 bis 100.000 ist alles möglich, die Menge spielt keine Rolle. Der Online Shop, der die Kosten auf den Quadratzentimeter genau berechnet, ist sowohl für Privatpersonen, als auch Händler sehr attraktiv.

WENZEL ist in München mit vier Filialen und einem Tochterunternehmen lokal fest verankert, widmet sich aber ebenso Kunden aus aller Welt und ist auch für kurzfristige Aufträge mit kleinem Zeitfenster der richtige Partner.